Walerian Kuibyschew

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
06.06.1888
Miršanas datums:
25.01.1935
Papildu vārdi:
Валериан Куйбышев, Valerians Kuibiševs, Валериан Владимирович Куйбышев
Kategorijas:
Boļševiks, lielinieks, Revolucionārs, Valsts un komunistu partijas darbinieks
Tautība:
 krievs
Kapsēta:
Maskava, Kremļa siena. Kremlis. Sarkanais Laukums

Walerian Wladimirowitsch Kuibyschew (russ. Валериан Владимирович Куйбышев; * 25. Maijul./ 6. Juni 1888greg. in Omsk; † 25. Januar 1935 in Moskau) war ein sowjetischer Politiker.

Leben

Kuibyschew war um 1918 bis 1920 Kommandeur in der Roten Armee im Russischen Bürgerkrieg. Er wurde im Rahmen einer Revision gegen die Anhänger von Trotzki nach dem X. Parteitag von 1922 bis 1923 Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei (1925 Umbenennung in Kommunistische Partei der Sowjetunion – KPdSU). Das Sekretariat des Zentralkomitees bestand 1922 aus dem neu zum Generalsekretär ernannten Stalin und den Sekretären Molotow, Kuibyschew, Jaroslawski und Michailow, alles treue Anhänger Stalins. Kuibyschew war von 1923 bis 1926 Vorsitzender der Zentralen Kontrollkommission der Partei.

Von 1923 bis 1935 war er Mitglied des Rates der Volkskommissare, und zwar 1923 bis 1927 als Volkskommissar der Arbeiter- und Bauerninspektion und 1927 bis 1935 als Vorsitzender der mächtigen Staatsplanung (Gosplan). Er war zuständig

  • für den ersten Fünfjahrplan von 1928,
  • für den Aufbau der großen industriellen Komplexe und deren Infrastruktur (u.a. im Donezbecken),
  • mitverantwortlich für die ersten stalinistischen Schauprozesse von 1928 in Schachty und 1930 gegen Industrievertreter und die so genannte technische Intelligenzija
  • mitverantwortlich für die Kollektivierung in der Landwirtschaft von 1928 bis 1932 und deren fatalen Folgen wie die Vernichtung der Kulaken und die Hungersnot in der Ukraine (Holodomor) und anderen Teilen der Sowjetunion.

Als Mitglied des Politbüros der KPdSU war er vom 19. Dezember 1927 bis zum 25. Januar 1935 als enger Stalinanhänger einer der mächtigsten Politiker der Sowjetunion.

Der Tod Kuibyschews war wie viele Todesfälle dieser Zeit mit ungeklärten Geheimnissen umgeben. Die 1938 aufgestellte Behauptung von Chefankläger Wyschinski, dass er durch NKWD-Chef (später KGB, also Staatssicherheitsdienst) Jagoda „medizinisch“ vergiftet wurde, kann auch als gefälschter Anklagepunkt gegen den dann zum Tode verurteilten Jagoda gewertet werden. Auch Jagodas Geständnis, Kuibyschew, Menschinski und Maxim Gorki ermordet zu haben, ist wahrscheinlich erzwungen worden.

Ehrungen

  • Nach dem Tod Kuibyschews wurde seine Urne an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt.
  • Von 1935 bis 1990 trug die russische Millionenstadt Samara an der Wolga den Namen Kujbyschew.
  • Von 1935 bis 1991 trug die kleine russische Stadt Bolgar an der Wolga in der Republik Tatarstan den Namen Kujbyschew.
  • Seit 1935 trägt die russische rund 50.000 Einwohner große Stadt Kuibyschew in der Oblast Nowosibirsk seinen Namen.

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Saiknes

        Saistītās personas vārdsSaitesDzimšanas datumsMiršanas datumsApraksts
        1Evgenija KoganEvgenija KoganSieva06.06.188628.07.1938
        2
        Галина КуйбышеваSieva
        3Александр  ТрояновскийАлександр ТрояновскийSievas/vīra tēvs13.01.188223.06.1955
        4Елена  РозмировичЕлена РозмировичSievas/vīra māte10.03.188630.08.1953
        Birkas