Robert Hossein

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
30.12.1927
Miršanas datums:
31.12.2020
Pirmslaulību (cits) uzvārds:
Abraham Hosseinoff
Papildu vārdi:
Робер Оссейн, Робе́р Оссе́йн
Kategorijas:
Aktieris, Rakstnieks
Tautība:
 azerbaidžānis, francūzis
Kapsēta:
Norādīt kapsētu

Robert Hossein (* 30. Dezember 1927 in Paris als Abraham Hosseinoff; † 31. Dezember 2020 ebenda) war ein französischer Schauspieler, Theater- und Filmregisseur.

Leben

Sein Vater war der aserbaidschanischen Komponist Aminollah Hossein, der sowohl im Iran als auch in Frankreich als Komponist bekannt war, und Anna Mincovschi, einer jüdischen Schauspielerin russischer Herkunft. Er wuchs auf in der Religion seines Vaters, dem zoroastrischen Glauben.

Robert Hossein war drei Mal verheiratet. Seine erste, Ende 1955 geschlossene Ehe mit Filmpartnerin Marina Vlady endete vor dem Scheidungsrichter; aus dieser Verbindung stammen die Söhne Igor and Pierre.

Von seiner zweiten Frau, der heutigen Psychoanalytikerin und Autorin Caroline Eliacheff, mit der er den Sohn Nicolas hat, ließ er sich 1964 scheiden.

Die damals knapp 15-jährige Caroline Eliacheff, Tochter des Filmproduzenten Anatole Eliacheff und der Publizistin Françoise Giroud, hatte er am 7. Juni 1962 nur mit Sondererlaubnis des Staatspräsidenten Charles de Gaulle heiraten können.

Seine spätere Lebensgefährtin war die junge Schauspielerin Michèle Watrin, die 1973 eine Nebenrolle als Claude Jades Cousine in Der Abbé und die Liebe hatte und in diesem Film auch gemeinsam mit Hossein spielte. Sie starb 1974 bei einem Autounfall vor Hosseins Augen.

Der Schauspieler und Regisseur lebte später mit seiner vierten Frau, der Schauspielerin Candice Patou, zusammen, mit der er den Sohn Julien hat; das Paar heiratete am 28. Juni 1976.

In den 1970er Jahren trat Robert Hossein zum Katholizismus über.

Karriere

Als Theaterregisseur inszenierte er unter anderem Romeo und Julia von Shakespeare, Geschlossene Gesellschaft von Sartre, Hernani und die Uraufführung des Musicals Les Misérables nach Victor Hugo, Romanadaptationen wie Von Mäusen und Menschen von John Steinbeck und Schuld und Sühne von Dostojewski, Nachtasyl von Maxim Gorki sowie Bernarda Albas Haus von Federico García Lorca, mit dem Isabelle Adjani 1972 ihren Durchbruch auf der Bühne erzielte.

Berühmt wurde Hossein als Peyrac an der Seite von Michèle Mercier in den Angélique-Filmen. Weitere Rollen spielte er als Raskolnikow an der Seite seiner damaligen Partnerin Marina Vlady in der Dostojewski-Verfilmung Schuld und Sühne. Es folgten zumeist Rollen als Gangster oder zwielichtige Charaktere, ein Rollenprofil, das er als Priester Jean Rastaud neben der jungen Claude Jade im bewegenden Résistance- und Zölibatsdrama Der Abbé und die Liebe erstmals aufbrach. Neben künstlerischen Filmen wie diesem war er 1981 Gegenspieler von Jean-Paul Belmondo im Actionfilm Der Profi. Als Regisseur war er vom Film noir beeinflusst.

Filmografie (Auswahl)

Darsteller
  • 1955: Rififi (Du rififi chez les hommes)
  • 1955: Gangster von Paris (Série noire) – Regie: Pierre Foucaud
  • 1956: Schuld und Sühne (Crime et Châtiment) – Regie: Georges Lampin
  • 1956: Spuren in die Vergangenheit (Sait-on jamais?) – Regie: Roger Vadim
  • 1957: Hinter blinden Scheiben (Méfiez vous, filettes) – Regie: Yves Allégret
  • 1958: Blonde Fracht und schwarze Teufel (Des femmes disparaissent) – Regie: Édouard Molinaro
  • 1958: In den Strömen (V proudech) – Regie: Vladimír Vicek
  • 1959: Die Kanaille (Les canailles) – Regie: Maurice Labro
  • 1959: Rififi bei den Frauen (Du rififi chez les femmes) – Regie: Alex Joffé
  • 1960: Die Drohung (La Menace)
  • 1961: Im Fahrstuhl fuhr der Tod (Le Monte-charge) – Regie: Marcel Bluwal
  • 1961: Madame sans gêne – Regie: Christian-Jaque
  • 1961: Wir bitten zu Bett (Les Petits matins)
  • 1962: Das Ruhekissen (Le Repos du guerrier) – Regie: Roger Vadim
  • 1962: Grausame Hände (F.L.A.S.H.) – Regie: Christian Marquand
  • 1963: Der Mörder (Le meurtrier)
  • 1963: Laster und Tugend (Le Vice et la Vertue)
  • 1963: Rasthaus des Teufels (Chair de poule) – Regie: Julien Duvivier
  • 1964: Angélique (Angélique, Marquise des anges)
  • 1964: Heiße Hölle Bangkok (Banco à Bangkok pour OSS 117) – Regie: André Hunebelle
  • 1964: Im Reich des Kublai Khan (La Fabuleuse aventure de Marco Polo)
  • 1965: Herr auf Schloß Brassac (Le Tonnerre de Dieu)
  • 1965: Die untreue Geliebte (La Seconde verité) – Regie: Christian-Jaque
  • 1965: Spione unter sich (Guerre secrète)
  • 1966: Angélique und der König (Angélique et le roy)
  • 1966: La Musica – Regie: Marguerite Duras, Paul Seban
  • 1966: Sonderdezernat C III Montmartre (Brigade Anti-Gangs) – Regie: Bernard Borderie
  • 1967: Wer singt, muß sterben (L’Homme qui trahit la Mafia)
  • 1967: Lamiel – ich liebe die Liebe (Lamiel)
  • 1967: Unbezähmbare Angélique (Indomptable Angélique)
  • 1968: Angélique und der Sultan (Angélique et le Sultan)
  • 1968: Friedhof ohne Kreuze (Une Corde, un Colt)
  • 1968: Keine Rosen für OSS 117 (Pas de roses pour OSS 117)
  • 1968: Königstiger vor El Alamein (La battaglia di El Alamein) – Regie: Calvin Jackson Padget
  • 1968: Nachhilfestunden (La Leçon particulière) – Regie: Michel Boisrond
  • 1968: Die kleine Brave (La Petite vertue) – Regie: Serge Korber
  • 1969: Die Schamlosen (L’Intreccio) – Regie: Dave Young
  • 1969: Heiß über Afrikas Erde (La battaglia del deserto) – Regie: Mino Loy
  • 1969: Im Jahre des Herrn (Nell anno del signore) – Regie: Luigi Magni
  • 1969: Kalte Augen (La Femme écarlatte) – Regie: Jean Valère
  • 1969: Schüsse aus der Manteltasche (Le Temps des loups) – Regie: Sergio Gobbi
  • 1969: Zwei im Visier (Point de chute)
  • 1971: Le juge
  • 1971: Der Coup (La Casse)
  • 1971: Der Löwenanteil (La Part des lions) – Regie: Jean Larriaga
  • 1972: Mord bleibt Mord (Un meurtre est un meurtre) – Regie: Étienne Périer (Regisseur)
  • 1972: Don Juan 73 (Don Juan 73 ou Si Don Juan était une femme) – Regie: Roger Vadim
  • 1973: Der Abbé und die Liebe (Prêtres interdits)
  • 1979: Midi: Reise ohne Abschied (Démons du Midi) – Regie: Christian Paureilhe
  • 1981: Ein jeglicher wird seinen Lohn empfangen… (Les Uns et les Autres)
  • 1981: Der Profi (Le Professionnel)
  • 1988: Wilde Kinder (Les Enfants de desordre) – Regie: Yannick Bellon
  • 1989: Der Gorilla und der Börsenkrach (Le Pave du gorille)
  • 1993: L’Affaire – Regie: Sergio Gobbi
  • 1995: Les Misérables
  • 1997: Wax Mask (La maschera di cera) – Regie: Sergio Salvati
  • 1999: Schöne Venus (Vénus beauté (institut))
  • 2006: Agatha Christie: Einladung zum Mord (Petits meurtres en famille)
  • 2007: Zimmer 401 – Rückkehr aus der Vergangenheit (La Disparue de Deauville)
  • 2008: Ein Mann und sein Hund (Un homme et son chien)
Regisseur
  • 1955: Die Lumpen fahren zur Hölle (Les Salauds vont en enfer)
  • 1956: Die Wölfe (Pardonnez nos offenses)
  • 1958: Nachts fällt der Schleier (Toi … le venin)
  • 1959: Die Nacht der Spionin (La Nuit des espions)
  • 1960: Haut für Haut (Le goût de la violence)
  • 1960: Vis-à-vis (Les Scélérats)
  • 1961: Mitternachtsparty (Le Jeu de la verité)
  • 1963: Verflucht und vergessen (La Mort d’un tueur)
  • 1964: Der Mann, der Peter Kürten hieß (Le Vampire de Dusseldorf)
  • 1964: Das grausame Auge (Les Yeux cernés)
  • 1967: Ich tötete Rasputin (J’ai tué Raspoutine)
  • 1968: Friedhof ohne Kreuze (Une corde, un Colt)
  • 1969: Zwei im Visier (Point de chute)
  • 1985: Le Caviar rouge
  • 1982: Die Legion der Verdammten (Les Misérables)

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Saiknes

        Saistītās personas vārdsSaitesDzimšanas datumsMiršanas datumsApraksts
        Birkas