Vicki Brown

Persan haben keine Bilder. Fügen Sie neue Bilder.
Geburt:
23.08.1940
Tot:
16.06.1991
Lebensdauer:
50
PERSON_DAYS_FROM_BIRTH:
30618
PERSON_YEARS_FROM_BIRTH:
83
PERSON_DAYS_FROM_DEATH:
12060
PERSON_YEARS_FROM_DEATH:
33
Zusätzliche namen:
Vicki Brown, Victoria Mary Haseman
Kategorien:
Rockmusiker, Sänger
Nationalitäten:
 engländer
Friedhof:
Geben Sie den Friedhof

Vicki Brown (* 23. August 1940 in Liverpool, England als Victoria Mary Haseman; † 16. Juni 1991 in Henley-on-Thames, England) war eine britische Sängerin.

vicki brown - walkin' in the sun

Sam Brown - RARE - early with Mum Viki - This Feeling

Leben

Brown war Anfang der 1960er Jahre Gründungsmitglied des Gesangstrios The Breakaways. Sie schied nach ihrer Heirat mit Joe Brown 1963 aus der Gruppe aus, im Jahr darauf wurde ihre Tochter Sam Brown geboren. Von Anfang der 1970er Jahre bis Ende der 1980er Jahre war sie eine viel beschäftigte Hintergrundsängerin. Sie veröffentlichte zwar auch Alben unter eigenem Namen, diesen war jedoch kaum kommerzieller Erfolg beschieden. Brown trat über viele Jahre live mit Pink Floyd auf, unter anderem 1972–1973 in der Tour zu The Dark Side of the Moon sowie 1987–1989 in der Tour zu A Momentary Lapse of Reason.

Brown erlag 1991 im Alter von 50 Jahren den Folgen einer Krebserkrankung. Aus ihrer Ehe mit Joe Brown gingen zwei Kinder hervor.

Diskografie (Auswahl)

  • 1972: No Secrets – Carly Simon
  • 1973: Messin’ – Manfred Mann’s Earth Band
  • 1974: Caravan and the New Symphonia – Caravan
  • 1974: Another Time, Another Place – Bryan Ferry
  • 1974: Rampant – Nazareth
  • 1975: Tomorrow Belongs to Me – Sensational Alex Harvey Band
  • 1975: Tommy – Soundtrack
  • 1975: Hair of the Dog – Nazareth
  • 1975: Pressure Drop – Robert Palmer
  • 1976: Come on Over – Olivia Newton-John
  • 1976: Let’s Stick Together – Bryan Ferry
  • 1977: Better by Far – Caravan
  • 1977: Survivor – Eric Burdon
  • 1978: A Single Man – Elton John
  • 1979: Chappo – Roger Chapman
  • 1982: Gone Troppo – George Harrison
  • 1982: Before I Forget – Jon Lord
  • 1984: Cinema – Elaine Paige
  • 1984: About Face – David Gilmour
  • 1984: Victims Of Circumstance – Barclay James Harvest
  • 1987: Cloud Nine – George Harrison
  • 1987: Radio K.A.O.S. – Roger Waters
  • 1987: Miracle – Willy DeVille
  • 1988: Stop! – Sam Brown

Ursache: wikipedia.org

Keine Orte

    loading...

        Verhältnis

        NameBeziehungGeburtTotBeschreibung

        01.03.1973 | The Dark Side of the Moon

        Hinzufügen Speicher

        06.04.1968 | Pink Floyd oficiāli paziņo par tās dibinātāja Sida Bareta aiziešanu no grupas "psihisku traucējumu" dēļ

        Hinzufügen Speicher

        04.12.1971 | Montreux Casino Feuer und "Smoke on the Water"

        Hinzufügen Speicher

        09.12.1972 | Pink Floyd in Zurich

        Hinzufügen Speicher

        21.01.1977 | Animals (Pink Floyd album)

        Hinzufügen Speicher

        27.06.2000 | Roger Waters in live - In the Flesh

        Hinzufügen Speicher

        15.06.2016 | Российский суд оштрафовал DEEP PURPLE за исполнение песен DEEP PURPLE

        Как сообщает портал Novostivl.ru, 15 июня Кировский районный суд Ростова-на-Дону вынес решение, согласно которому всемирно известная группа рок-музыкантов из Англии незаконно исполнила свои же собственные произведения на концерте в Ростове.

        Hinzufügen Speicher

        Schlagwörter