Eisenbahnunfall von Otłoczyn

Hinzufügen eines Ereignisses Bild!
Veranstaltungen:
39Liste
Datumn:
19.08.1980
Zusätzliche Information

Der Eisenbahnunfall von Otłoczyn war der Frontalzusammenstoß eines Güterzuges und eines Personenzuges der Polnischen Staatsbahnen (PKP) am Morgen des 19. August 1980 in der Nähe des Dorfes Otłoczyn in der heutigen Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. 67 Tote waren die Folge, 62 Menschen wurden darüber hinaus verletzt. Dies war der schwerste Eisenbahnunfall in der Nachkriegszeit in Polen.

Ausgangslage

Der Unfall ereignete sich bei schlechter Sicht am frühen Morgen auf der zweigleisigen Bahnstrecke 18 Kutno–Piła. Zwei Züge waren involviert, auf beiden Lokomotiven gab es keine Sprechfunkeinrichtungen:

  1. Der Personenzug Nr. 5130 vom Hauptbahnhof Toruń (Thorn) zum Bahnhof Łódź Kaliska verließ den Ausgangsbahnhof um 4 Uhr 19 mit etwa 40 Minuten Verspätung. Er bestand aus der Diesellokomotive SP45-160, fünf regulären Personenwagen und zwei Kurswagen, die am Ende des Zuges angehängt wurden. Sie kamen vom Ostseebad Kołobrzeg (Kolberg) und waren voll besetzt mit Kindern, die aus den Sommerferien heimfuhren.
  2. In der Nacht vom 18. auf den 19. August 1980 trafen zwei Lokomotivführer mit der Diesellokomotive ST-44-607 im Bahnhof Otłoczyn ein, um einige leere, offene Güterwagen von Otłoczyn ins nahe Wrocki zu überstellen. Gegen 2 Uhr nachts wurden die Wagen und die Lokomotive gekuppelt. Für diese Fahrt gab es keinen Fahrplan. Sie sollte als Güterzug Nr. 11599 in einer Zuglücke durchgeführt und über Signale gesteuert werden. Der beauftragte Lokführer hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 25 Stunden Dienst hinter sich, was gegen die Bestimmungen verstieß. Der Güterzug wartete nun auf einem Seitengleis vor einem „Halt“ zeigenden Signal, das die Einfahrt auf die Hauptstrecke sperrte.

Unfallhergang

Gegen 4 Uhr 20 verließ der Güterzug – gegen das weiter „Halt“ zeigende Signal – das Seitengleis und fuhr auf die Hauptstrecke. Warum der Lokführer dies tat, konnte nie geklärt werden. Er fuhr die Verbindungsweiche auf und in die Hauptstrecke ein, auf das Gleis der Gegenrichtung. Die zentrale Leitstelle in Toruń wusste davon nichts, allerdings bemerkten Mitarbeiter in den Bahnhöfen Otłoczyn und Brzoza Toruńska den Vorfall, konnten aber nichts mehr bewirken. Der Personenzug war mit knapp 90 km/h unterwegs, der Güterzug mit etwa 30 km/h. Wegen der schlechten Sicht bemerkten sich die Lokführer gegenseitig erst, als sie nur noch etwa 150 Meter voneinander entfernt waren und bremsten. Gegen 4 Uhr 30 stießen die Züge aufeinander. Der Lokomotivführer des Güterzuges versuchte nicht, sich in Sicherheit zu bringen. Seine Leiche wurde später im Führerstand geborgen. Der Lokomotivführer des Personenzuges rannte in einem Seitengang in den hinteren Teil seiner Lokomotive, überlebte und wurde als letztes lebendes Opfer des Unfalls geborgen.

Folgen

67 Menschen starben, 62 Menschen wurden darüber hinaus verletzt. Ein Personenwagen wurde völlig zertrümmert. Leichen und Körperteile waren im ganzen Umfeld verstreut. Der damalige Chef der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Edward Gierek und Ministerpräsident Edward Babiuch ließen sich mit dem Hubschrauber zur Unfallstelle fliegen.

Wegen der damals hoch angespannten politischen Lage in Polen waren auch sofort Gerüchte im Umlauf, die Sabotage, eine Entführung des Güterzugs oder einen Waffentransport annahmen. Keines dieser Gerüchte wurde bestätigt. Zur damaligen politischen Lage siehe:

Hauptartikel: August-Streiks 1980 in Polen

Die offizielle Untersuchung wurde bereits am 20. Oktober 1980 abgeschlossen. Da alle Bediensteten, die für den Verkehr auf der Strecke verantwortlich waren, korrekt gehandelt hatten, bei keinem Alkohol oder Drogen festgestellt wurden und alleine dem getöteten Lokführer des Güterzuges ein Fehlverhalten vorzuwerfen war, kam es auch nicht zu einem Gerichtsverfahren.

Ein Buch, das der Journalist Zbigniew Juchniewicz über den Unfall schrieb und das in einer Auflage von 100.000 Exemplaren bereits gedruckt war, wurde seitens der Zensur verboten und vernichtet.

Liste der Opfer

  • Alicja Bekier, 18 – Łódź
  • Lucyna Bętkowska, 25 – Ustronie Morskie
  • Anna Białas, 17 – Sobota
  • Marek Białas, 20 – Sobota
  • Cecylia Chełkowska, 72 – Toruń
  • Ryszard Durys, 28 – Międzyborze
  • Marek Frąckiewicz, 28 – Włocławek
  • Barbara Gasis, 33 – Włocławek
  • Agnieszka Gasis, 7 – Włocławek
  • Adam Gniterak, 33 – Biskupiec Pomorski
  • Marzenna Golis, 17 – Antoniew
  • Anna Gluba – Łódź
  • Irena Gluba – Łódź
  • Tomasz Gluba – Łódź
  • Marianna Głowacka, 68 – Szczecinek
  • Józef Głowiński – Toruń
  • Barbara Grad, 22 – Jędrzejów
  • Danuta Grochocka, 17 – Wałcz
  • Wiesław Hajdukiewicz, 19 – Jędrzejewo
  • Ludmiła Janiak, 40 – Kępice
  • Andrzej Klisiewicz, 22 – Chrostowa
  • Tadeusz Kociak, 15 – Aleksandrów Łódzki
  • Anastazja Kowalska, 63 – Sitno
  • Jadwiga Kowalska, 55 – Grabie
  • Wojciech Kula, 33 – Piła
  • Czesław Maciejewski, 54 – Bełchatów
  • Iwona Mańkowska, 16 – Łódź
  • Janina Markiel, 56 – Włocławek
  • Marian Markiel, 55 – Włocławek
  • Józef Matusiak, 45 – Topólka
  • Barbara Matusiak, 42 – Topólka
  • Jadwiga Matuszewska, 41 – Łódź
  • Wanda Murawska, 39 – Toruń
  • Sławomira Mysłowska, 21 – Rakowo-Łobez
  • Bożena Niewinna, 17 – Rzeczyca
  • Elżbieta Postek, 80 – Wrocław
  • Henryk Pisalski, 67 – Łódź
  • Anna Przybylak, 25 – Częstochowa
  • Paweł Pułko, 23 – Łódź
  • Elżbieta Raniszewska, 18 – Grabie
  • Halina Reszka, 39 – Łódź
  • Jadwiga Rożniatowska, 21 – Zachełmże
  • Bogumiła Sikorska, 42 – Toruń
  • Jerzy Sikorski, 43 – Toruń
  • Leszek Sikorski, 17 – Toruń
  • Ireneusz Sikorski, 13 – Toruń
  • Janusz Starościak, 23 – Wałcz
  • Stanisława Stola, 36 – Łódź
  • Wacława Święciak, lat 48 – Bełchatów
  • Danuta Święciak, 12 – Bełchatów
  • Violetta Świętlicka, 15 – Włocławek
  • Wiesław Świętlicki, 18 – Czarnowęsy
  • Maria Tybura, 17 – Rzeczyca
  • Janusz Wagner, 24 – Bydgoszcz
  • Janina Worach, 43 – Łódź
  • Józef Worach, 44 – Łódź
  • Bogdan Worach, 12 – Łódź
  • Marianna Woźniak, 60 – Karlino
  • Cecylia Wrzesińska, 50 – Łódź
  • Czesław Zadroga, 19 – Wykrot
  • Józef Zieliński, 54 – Łódź
  • Grzegorz Zieliński, 29 – Bydgoszcz
  • Wiesław Żbikowski, 24 – Osiek
  • Andrzej Bogusz, 23 – Chojnice
  • Józef Głowiński, 28 – Toruń
  • Mieczysław Roschek, 43 – Chojnice
  • Henryk Różański, 54 – Sierpc

 

Ähnliche Veranstaltungen

NameDatumnSprachen
1At least 79 dead and nearly 300 injured after train derails in CameroonAt least 79 dead and nearly 300 injured after train derails in Cameroon21.10.2016en, pl
2Spānijā, netālu no Bigo no sliedēm noskrējis pasažieru vilciens, vismaz 3 bojāgājušieSpānijā, netālu no Bigo no sliedēm noskrējis pasažieru vilciens, vismaz 3 bojāgājušie09.09.2016lv, pl
3Eisenbahnunfall von Santiago de CompostelaEisenbahnunfall von Santiago de Compostela24.07.2013de, en, pl, ru
4Katastrofa kolejowa pod SzczekocinamiKatastrofa kolejowa pod Szczekocinami03.03.2012pl
52011 Baby derailment2011 Baby derailment12.08.2011en, pl
6Eisenbahnunfall von ManikparaEisenbahnunfall von Manikpara28.05.2010de, en, pl, ua
7Halle train collisionHalle train collision15.02.2010en, pl, ru
8
Al Ayyat railway accident24.10.2009en, pl
9W zderzeniu dwóch pociągów metra w Waszyngtonie zginęło 9 osóbW zderzeniu dwóch pociągów metra w Waszyngtonie zginęło 9 osób22.06.2009pl
10
25 osób zginęło, a 135 zostało rannych w zderzeniu pociągów pasażerskiego i towarowego w Chatsworth w Los Angeles12.09.2008pl
11Egypt, Marsa Matruh train accidentEgypt, Marsa Matruh train accident16.07.2008en, lv, pl
12
4 osoby zginęły, a 1 została ranna w katastrofie kolejowej na przejeździe w Gołaszynie (woj. wielkopolskie)17.11.2006pl
13Eisenbahnunfall von QaliubEisenbahnunfall von Qaliub21.08.2006de, en, pl
14
Valencia Metro derailment03.07.2006en, fr, pl
15Polija, Žuravica. Saskrienas divi vilcieni. Divi bojā gājušiePolija, Žuravica. Saskrienas divi vilcieni. Divi bojā gājušie10.09.2000lv, pl
1631 osób zginęło, a 523 zostały ranne w wyniku zderzenia pociągów w Londynie31 osób zginęło, a 523 zostały ranne w wyniku zderzenia pociągów w Londynie05.10.1999pl
17Katastrofa kolejowa w ReptowieKatastrofa kolejowa w Reptowie05.05.1997pl
18
W zderzeniu pociągów w indyjskim mieście Ferozabad (stan Uttar Pradesh) zginęło 305 osób, a 344 zostały ranne20.08.1995pl
19Eisenbahnunfall bei Ufa: mindestens 575 Insassen der Züge starben, über 600 wurden verletztEisenbahnunfall bei Ufa: mindestens 575 Insassen der Züge starben, über 600 wurden verletzt04.06.1989de, en, fr, lv, pl, ru, ua
208 osób zginęło w katastrofie kolejowej w Bielawie Dolnej8 osób zginęło w katastrofie kolejowej w Bielawie Dolnej03.12.1988pl

Karte

Quellen: wikipedia.org

Keine Orte zugewiesen

    Keine Personen zugeordnet

    Schlagwörter