Rod Steiger

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
14.04.1925
Miršanas datums:
09.07.2002
Papildu vārdi:
Rod Steiger, Род Стайгер, Rodney Stephen Steiger
Kategorijas:
Aktieris
Tautība:
 amerikānis
Kapsēta:
Norādīt kapsētu

Rodney Stephen Steiger (* 14. April 1925 in Westhampton, Long Island, New York; † 9. Juli 2002 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Er gewann 1968 den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Leben

Rod Steiger diente im Zweiten Weltkrieg in der US-Navy. Nach dem Krieg kehrte er nach New Jersey zurück und besuchte das The Actors Studio, das von Lee Strasberg und Elia Kazan geleitet wurde. Diese Schauspielschule lehrte das Method Acting, eine von Lee Strasberg entwickelte Methode, bei der es darum geht, ein Höchstmaß an Einfühlung in die darzustellende Rollenfigur und eine größtmögliche Identifikation mit dieser zu erreichen. Steiger wurde zu einem ausgeprägten Vertreter dieser Schule.

Steiger trat seit seinem Debüt mit einer kleinen Rolle in Fred Zinnemanns Drama Teresa in mehr als hundert Filmen auf. Für Die Faust im Nacken und Der Pfandleiher wurde er für den Oscar nominiert, für den Pfandleiher erhielt er den Silbernen Bären auf der Berlinale 1964. 1965 spielte er eine der Hauptrollen in David Leans Doktor Schiwago, einem der größten Filmerfolge der 1960er Jahre.

1967 erhielt er den Oscar für seine Rolle als Sheriff Bill Gillespie neben Sidney Poitier in dem Film In der Hitze der Nacht. Für seine Rolle in diesem Film erhielt er weitere Auszeichnungen, u. a. einen Golden Globe, einen British Film Academy Award, einen Laurel Award und einen New York Film Critics Circle Award. Dieser Film markierte den Karrierehöhepunkt für Rod Steiger, der in seiner weiteren Rollenwahl eher glücklos war und ab den späten 1960er Jahren kaum noch große Filmerfolge verbuchen konnte.

Die Hauptrollen in den Filmen Patton und Der Pate, die zu großen Kassenhits wurden, lehnte er ab. In den 70er Jahren trat er häufig in europäischen Produktionen auf, in denen er historische Figuren darstellte. So spielte er 1970 in Sergei Bondartschuks Filmepos Waterloo Napoleon Bonaparte und übernahm 1974 die Titelrolle in Carlo Lizzanis Film Mussolini – Die letzten Tage. Den Duce spielte er ein zweites Mal 1981 in Omar Mukhtar – Löwe der Wüste. 1982 trat er in Hans W. Geißendörfers Verfilmung des Romans von Thomas Mann Der Zauberberg als Mynheer Peeperkorn auf. In seiner vorletzten Rolle, in Der Himmel von Hollywood nach dem Roman von Leon de Winter, spielte er 2001 unter der Regie von Sönke Wortmann.

In den 60er Jahren (u. a. in In der Hitze der Nacht) wurde er von Martin Hirthe synchronisiert, während der 90er Jahre war Hans Teuscher (u. a. in Mars Attacks) seine Standardstimme.

Steiger war insgesamt fünf Mal verheiratet: Von 1959 bis 1969 mit der Schauspielerin Claire Bloom, ab 2000 bis zu seinem Tod 2002 mit der Schauspielerin Joan Benedict. Steiger starb im Los Angeles Hospital und wurde auf dem Forest-Lawn-Friedhof in Los Angeles beigesetzt.

Filme (Auswahl)

  • 1951: Teresa (Teresa) – Regie: Fred Zinnemann
  • 1954: Die Faust im Nacken (On the Waterfront) – Regie: Elia Kazan
  • 1955: Hollywood-Story (The Big Knife) – Regie: Robert Aldrich
  • 1955: Oklahoma! – Regie: Fred Zinnemann
  • 1955: Verdammt zum Schweigen (The Court-Martial of Billy Mitchell) – Regie: Otto Preminger
  • 1956: Der Mann ohne Furcht (Jubal) – Regie: Delmer Daves
  • 1956: Schmutziger Lorbeer (The Harder They Fall) – Regie: Mark Robson
  • 1957: Hölle der tausend Martern (Run of the Arrow) – Regie: Samuel Fuller
  • 1957: Die Brücke der Vergeltung (Across the Bridge) – Regie: Ken Annakin
  • 1958: In brutalen Händen (Cry Terror!) – Regie: Andrew L. Stone
  • 1959: Al Capone – Regie: Richard Wilson
  • 1960: Sieben Diebe (Seven Thieves) – Regie: Henry Hathaway
  • 1961: An einem Freitag um halb zwölf
  • 1961: Gebrandmarkt (The Mark)
  • 1962: Der längste Tag (The Longest Day) - Regie: Ken Annakin, Andrew Marton, Bernhard Wicki, Darryl F. Zanuck
  • 1963: Hände über der Stadt (Le Mani sulla città) – Regie: Francesco Rosi
  • 1965: Der Pfandleiher (The Pawnbroker) – Regie: Sidney Lumet
  • 1965: Es kam ein Mensch: Auf den Spuren von Johannes XXIII. (E venne un uomo) – Regie: Ermanno Olmi
  • 1965: Tod in Hollywood (The Loved One) – Regie: Tony Richardson
  • 1965: Doktor Schiwago (Doctor Zhivago) – Regie: David Lean
  • 1966: In der Hitze der Nacht (In the Heat of the Night) – Regie: Norman Jewison
  • 1967: Das Mädchen und der General (La Ragazza e il generale)
  • 1968: Bizarre Morde (No Way to Treat a Lady) – Regie: Jack Smight
  • 1968: Der Sergeant (The Sergeant)
  • 1969: Der Tätowierte (The Illustrated Man) – Regie: Jack Smight
  • 1970: Waterloo – Regie: Sergei Bondartschuk
  • 1971: Todesmelodie (Giù la testa) – Regie: Sergio Leone
  • 1973: Lucky Luciano – Regie: Francesco Rosi
  • 1973: Die Helden von Afrika (Gli Eroi) – Regie: Duccio Tessari
  • 1974: Mussolini – Die letzten Tage (Mussolini: Ultimo atto) – Regie: Carlo Lizzani
  • 1975: Die Unschuldigen mit den schmutzigen Händen (Les innocents aux mains sales) – Regie: Claude Chabrol
  • 1975: Ein Mann namens Hennessy (Hennessy) – Regie: Don Sharp
  • 1977: Jesus von Nazareth (Jesus of Nazareth) – Regie: Franco Zeffirelli
  • 1978: Amok-Jagd (Wolf Lake) – Regie: Burt Kennedy
  • 1978: F.I.S.T. – Ein Mann geht seinen Weg (F.I.S.T.) – Regie: Norman Jewison
  • 1979: Ein Mann räumt auf (Love and Bullets)
  • 1979: Steiner – Das Eiserne Kreuz II – Regie: Andrew V. McLaglen
  • 1979: Amityville Horror (The Amityville Horror) – Regie: Stuart Rosenberg
  • 1981: Omar Mukhtar – Löwe der Wüste – Regie: Moustapha Akkad
  • 1981: Zwei Mädchen und die Doolin-Bande (Cattle Annie and Little Britches) – Regie: Lamont Johnson
  • 1982: Der Zauberberg – Regie: Hans W. Geißendörfer
  • 1983: Mission Nordpol (Cook & Peary: The Race to the Pole) – Regie: Robert Day
  • 1984: Das nackte Gesicht (The Naked Face) – Regie: Bryan Forbes
  • 1984: Handlanger des Todes (The Glory Boys) – Regie: Michael Ferguson (TV)
  • 1987: Anthony (The Kindred) – Regie: Stephen Carpenter, Jeffrey Obrow
  • 1988: Dark Paradise (American Gothic) – Regie: John Hough
  • 1988: Desperado – Ritt in die Hölle (Desperado: Avalanche at Devil’s Ridge) – Regie: Richard Compton (TV)
  • 1989: Im Zeichen der Jungfrau (The January Man) – Regie: Pat O'Connor
  • 1989: Tennessee Nights – Regie: Nicolas Gessner
  • 1989: Mord im Paradies (Passion and Paradise) – Regie: Harvey Hart (TV)
  • 1989: Trau keinem Schurken (Try This One for Size) – Regie: Guy Hamilton
  • 1991: Mann mit Ehre – Du achtest nur, was du fürchtest (Men of Respect)
  • 1991: Die Ballade vom traurigen Café (The Ballad of the Sad Cafe) – Regie: Simon Callow
  • 1991: Mord in der Dämmerung (In the Line of Duty: Manhunt in the Dakotas) – Regie: Dick Lowry (TV)
  • 1994: Der Spezialist (The Specialist) – Regie: Luis Llosa
  • 1995: Countdown des Schreckens (OP Center) – Regie: Lewis Teague (TV)
  • 1995: Blutiger Befehl (In Pursuit of Honor) – Regie: Ken Olin (TV)
  • 1995: Aliens, Akkordeons und jede Menge Ärger (Out There) (TV)
  • 1995: The Bomber Boys (Captain Nuke and the Bomber Boys) - Regie: Charles Gale
  • 1996: Mars Attacks! – Regie: Tim Burton
  • 1996: Carpool - Mit dem Gangster auf der Flucht - Regie: Arthur Hiller
  • 1997: Boxer Kid (The Kid) – Regie: John Hamilton
  • 1997: Ort der Wahrheit (Truth or Consequences, N.M.) – Regie: Kiefer Sutherland
  • 1997: Der Einzig wahre Coup (Livers Ain’t Cheap) – Regie: James Merendino
  • 1997: Incognito – Regie: John Badham
  • 1998: Körper und Geist (Body and Soul) – Regie: Sam Henry Kass
  • 1998: Revenant – Sie kommen in der Nacht (Modern Vampires) – Regie: Richard Elfman
  • 1999: Louisiana Nights – Eine tödliche Intrige (Cypress Edge) – Regie: Serge Rodnunsky
  • 1999: Verrückt in Alabama (Crazy in Alabama) – Regie: Antonio Banderas
  • 1999: Hurricane (The Hurricane) – Regie: Norman Jewison
  • 1999: End of Days – Nacht ohne Morgen (End of Days) – Regie: Peter Hyams
  • 2000: Letzte Ausfahrt Hollywood (The Last Producer) – Regie: Burt Reynolds
  • 2001: Der Himmel von Hollywood (The Hollywood Sign) – Regie: Sönke Wortmann
  • 2002: Poolhall Junkies – Regie: Mars Callahan

Auszeichnungen

  • 1955: Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller für Die Faust im Nacken
  • 1966: Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller für Der Pfandleiher
  • 1968: Oscar als bester Hauptdarsteller für In der Hitze der Nacht

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Saiknes

        Saistītās personas vārdsSaitesDzimšanas datumsMiršanas datumsApraksts

        Nav norādīti notikumi

        Birkas