Wacław Iwaszkiewicz-Rudoszański

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
26.08.1871
Miršanas datums:
25.11.1922
Apglabāšanas datums:
02.12.1922
Mūža garums:
51
Dienas kopš dzimšanas:
55613
Gadi kopš dzimšanas:
152
Dienas kopš miršanas:
36894
Gadi kopš miršanas:
101
Papildu vārdi:
Wacław Iwaszkiewicz-Rudoszański
Kategorijas:
1. Pasaules kara dalībnieks, Muižnieks, Ģenerālis
Tautība:
 polis
Kapsēta:
Lviv, Cemetery of the Lviv Defenders

Wacław Teodor Iwaszkiewicz-Rudoszański, üblicherweise Wacław Iwaszkiewicz genannt (* 26. August 1871 in Omsk; † 25. November 1922 in Warschau) war ein General der Kaiserlich Russischen Armee und später Divisionsgeneral der Streitkräfte der Zweiten Polnischen Republik.

Iwaszkiewicz war der Sohn eines nach Sibirien verbannten Teilnehmers am polnischen Januaraufstand von 1863/1864. Nach seiner militärischen Ausbildung in Sankt Petersburg, nahm er 1891 den Dienst in der zaristischen Armee auf. 1892 wurde er zum Offizier der Infanterie. 1900 nahm Iwaszkiewicz an der Niederschlagung des Boxeraufstands in China teil.

Im Russisch-Japanischen Krieg von 1904 war Iwaszkiewicz bei der Verteidigung der Festung von Port Artur eingesetzt. Im Ersten Weltkrieg befehligte er als Oberst das 54. Sibirische Schützenregiment, später eine Infanteriebrigade und -division. Für seine Teilnahme an der Schlacht um Łódź wurde er 1914 zum Generalmajor befördert und mit dem Goldenen Säbel "Für Tapferkeit" des russischen Kaiserreiches ausgezeichnet. 1915 nahm er Teil an der Verteidigung Warschaus gegen die Armee des Deutschen Kaiserreichs. Verwundung bei Riga. Nach dem Ausbruch der Oktoberrevolution 1917 war er aktiv bei der Vereinigung polnischstämmiger Offiziere und Soldaten der ehemaligen Zarenarmee in Russland und wurde Mitglied des von Władysław Raczkiewicz gegründeten Obersten Polnischen Militärkomitees. Ab dem 21. November 1917 führte er die 3. polnische Schützendivision an, eine große Infanterieeinheit im Verband des Ersten Polnischen Korps in Russland unter General Józef Dowbor-Muśnicki. In Bobrujsk ergab er sich zusammen mit dem gesamten Korps am 21. Mai 1918 der Armee des Deutschen Kaisers.

Am 31. Oktober 1918 wurde Iwaszkiewicz formell zum Offizier der neugegründeten polnischen Armee im Rang eines Generalleutnants. Fortan leitete er die Militärverwaltung in Kielce.

Im Polnisch-Sowjetischen Krieg befehligte er unter dem Oberkommando von General Piłsudski Einheiten in Galizien, Wolhynien und Podolien. Während der Offensive Pilsudskis auf Kiew führte er die 6. Armee der polnischen Streitkräfte. In der Schlacht bei Warschau befehligte er die südliche Front gegen die angreifenden Sowjettruppen.

 

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Nav saiknes

        14.08.1900 | The Eight-Nation Alliance occupies Beijing, China, in a campaign to end the bloody Boxer Rebellion in China

        Pievieno atmiņas

        14.02.1919 | The Polish-Soviet war started

        The Polish–Soviet War (February 1919 – March 1921) was an armed conflict that pitted Soviet Russia and Soviet Ukraine against the Second Polish Republic and the Ukrainian People's Republic over the control of an area equivalent to today's Ukraine and parts of modern-day Belarus. Ultimately the Soviets, following on from their Westward Offensive of 1918–19, hoped to fully occupy Poland. Although united under communist leadership, Soviet Russia and Soviet Ukraine were theoretically two separate independent entities since the Soviet republics did not unite into the Soviet Union until 1922.

        Pievieno atmiņas

        07.05.1920 | Kiev Offensive (1920)

        The 1920 Kiev Offensive (or Kiev Operation), sometimes considered to have started the Soviet-Polish War, was an attempt by the newly re-emerged Poland, led by Józef Piłsudski, to seize former Polish lands, -central and eastern Ukraine, torn in the warring among various factions, both domestic and foreign, from Soviet control.

        Pievieno atmiņas

        15.08.1920 | Schlacht bei Warschau

        Die Schlacht bei Warschau (gelegentlich auch als das Wunder an der Weichsel, polnisch Cud nad Wisłą bezeichnet) war die entscheidende Schlacht im Polnisch-Sowjetischen Krieg, der kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges begann und mit dem Frieden von Riga endete. Die Schlacht von Warschau wurde vom 13. bis zum 25. August 1920 ausgetragen, als Kräfte der Roten Armee unter Michail Tuchatschewski auf die polnische Hauptstadt Warschau und die nahe gelegene Festung Modlin zu marschierten. Am 16. August führten die polnischen Kräfte unter Józef Piłsudski einen Gegenangriff aus Süden durch, der die sowjetischen Kräfte zu einem unorganisierten Rückzug nach Osten über die Memel zwang. Geschätzte 10.000 Rotarmisten wurden getötet, 500 waren vermisst, 10.000 verwundet und 66.000 gerieten in Kriegsgefangenschaft. Auf polnischer Seite wurden 4.500 Soldaten getötet, 10.000 waren vermisst und 22.000 verwundet. Vor dem polnischen Sieg an der Weichsel sahen sowohl die Bolschewiki als auch die Mehrheit der ausländischen Experten Polen am Rand der Niederlage. Der überwältigende, unerwartete polnische Sieg schwächte die sowjetischen Kräfte entscheidend. In den folgenden Monaten konnten weitere polnische Siege erreicht, die Ostgrenze Polens weit nach Osten vorgeschoben und im Friedensvertrag von Riga die Unabhängigkeit Polens gesichert werden.

        Pievieno atmiņas

        Birkas