Kunzewoer Friedhof, Moskau

Pievienot bildi!
Piesaistītie:
79apskatīt sarakstu
Kapa vietas, pieminekļi:
3apskatīt sarakstu
Aktīva no:
00.00.1673
Tālrunis:
+7 495 440-69-84
Platība:
13.00 ha
Papildu lauki

Der Kunzewoer Friedhof (russisch Ку́нцевское кла́дбище/ Kunzewskoje kladbischtsche) ist ein Friedhof am westlichen Stadtrand der russischen Hauptstadt Moskau, der nach der ehemaligen Stadt und dem heutigen Moskauer Stadtteil Kunzewo benannt ist.

Allgemeines

Der Friedhof liegt im Stadtteil Moschaiski des Westlichen Verwaltungsbezirkes von Moskau, ist 16,62 Hektar groß und beherbergt zahlreiche Grabstätten prominenter Persönlichkeiten.

Er hat einen alten und einen neuen Teil, die nicht voneinander abgeteilt sind. Im alten Teil werden jedoch keine Begräbnisse mehr durchgeführt.

Der alte Friedhof entstand im 17. Jahrhundert beim Dorf Spasskoje am FlüsschenSetun und wurde daher zunächst Setun-Friedhof (Setunskoje kladbischtsche) genannt. 1673–1676 wurde die Erlöserkirche am Setun (церковь Спаса на Сетуни/ zerkow Spassa na Setuni) auf dem Friedhof errichtet. 1920 wurde das Friedhofsgelände Teil der Stadt Kunzewo, welche 1960 nach Moskau eingemeindet wurde. Seit Anfang der 1920er Jahre nennt sich der Friedhof daher Kunzewoer Friedhof.

Auf dem Friedhof befindet sich ein Gemeinschaftsgrab von Soldaten der Roten Armee, die während des Zweiten Weltkriegs in Moskauer Hospitälern verstarben. 1975 wurde aus Anlass des 30. Jahrestages des Kriegsendes über dem Gemeinschaftsgrab ein Mahnmal errichtet.

Gräber prominenter Personen

Alter Friedhof[Bearbeiten]
  • Witali Abalakow (1906–1986), Bergsteiger, Erstbesteiger von Dschengisch Tschokusu (Pik Pobeda) und Muztagata
  • Alexei Arbusow (1908–1986), Dramaturg
  • Konstantin Badigin (1910–1984), Polarforscher und Schriftsteller
  • Alexander Kotow (1913–1981), Schachgroßmeister
  • Wil Lipatow (1927–1979), Schriftsteller
  • Georgi Malenkow (1902–1988), Politiker, 1953–1955 Ministerpräsident der Sowjetunion
  • Nonna Mordjukowa (1925–2008), Filmschauspielerin
  • Ramón Mercader (1914–1978), spanischer Kommunist, NKWD-Agent und Mörder Leo Trotzkis
  • Nikolai Nossow (1908–1976), Schriftsteller
  • Kim Philby (1912–1988), britischer und sowjetischer Geheimagent
  • Dmitri Rowinski (1824–1895), Kunsthistoriker und -sammler
  • Warlam Schalamow (1907–1982), Schriftsteller
  • Juri Trifonow (1925–1981), Schriftsteller
  • Alexander Wokatsch (1926–1989), Schauspieler und Filmregisseur
Neuer Friedhof
  • Wladimir Bassow (1923–1987), Filmschauspieler und -regisseur, Drehbuchautor
  • Alexander Beljanski (1903–1981), Generalmajor und Direktor mehrerer Flugzeugwerke, Stalinpreisträger
  • Juri Below (1930–1991), Filmschauspieler
  • Wsewolod Bobrow (1922–1979), Eishockey- und Fußballspieler und -trainer
  • Waleri Charlamow (1948–1981), Eishockeyspieler
  • Boris Chmelnizki (1940–2008), Schauspieler
  • Alexander Chwylja (1905–1976), Film- und Theaterschauspieler
  • Wera Dulowa (1910–2000), Harfistin
  • Wladislaw Dworschezki (1939–1978), Film- und Theaterschauspieler
  • Anatoli Efros (1925–1987), Theaterregisseur
  • Jakow Flier (1912–1977), Pianist
  • Leonid Gaidai (1923–1993), Filmschauspieler und -regisseur, Drehbuchautor
  • Sinowi Gerdt (1916–1996), Film- und Theaterschauspieler
  • Oleg Gontscharenko (1931–1986), Eisschnellläufer
  • Wenedikt Jerofejew (1938–1990), Schriftsteller
  • Alexander Kaidanowski (1946–1995), Filmschauspieler und -regisseur, Drehbuchautor
  • Alexander Kondratjuk (1916–1989), Pilot und Held der Sowjetunion (Grabstättedenkmalgeschützt)
  • Lasar Lagin (1903–1979), Schriftsteller
  • Pawel Lebeschew (1940–2003), Kameramann und Filmschauspieler
  • Nikolai Ljaschtschenko (1910–2000), Armeegeneral
  • Trofim Lyssenko (1898–1976), Biologe
  • Sergei Martinson (1899–1984), Film- und Theaterschauspieler
  • Jewgeni Martynow (1948–1990), Schlagersänger und -komponist
  • Michail Matussowski (1915–1990), Dichter
  • Georgi Menglet (1912–2001), Theater- und Filmschauspieler
  • Wassili Molokow (1895–1982), Polarflieger und Generalmajor
  • Jewgeni Morgunow (1927–1999), Film- und Theaterschauspieler
  • Nikolai Morosow (1916–1981), Fußballspieler und -trainer
  • Jadgar Nasriddinowa (1920–2006), Politikerin
  • Waleri Obodsinski (1942–1997), Tenor und Schlagersänger
  • Dmitri Poljanski (1917–2001), Politiker
  • Fjodor Polynin (1906–1981), Generaloberst der Luftstreitkräfte (Grabstätte denkmalgeschützt)
  • Boris Ponomarjow (1905–1995), Historiker und Politiker
  • Waleri Prijomychow (1943–2000), Filmschauspieler und -regisseur, Drehbuchautor und Schriftsteller
  • Grigori Romanow (1923–2008), Politiker
  • Grigori Roschal (1899–1983), Drehbuchautor, Theater- und Filmregisseur
  • Michail Rumjanzew (1901–1983), Zirkusclown, bekannt als Karandasch
  • Anatoli Rybakow (1911–1998), Schriftsteller
  • Pawel Sadyrin (1941–2001), Fußballspieler und -trainer
  • Wladimir Safronow (1934–1979), Boxer (Olympiasieger 1956) und Grafiker
  • Sergei Salnikow (1925–1984), Fußballspieler
  • Leonid Sandalow (1900–1987), Generaloberst und Schriftsteller
  • Larissa Schepitko (1938–1979), Filmschauspielerin und -regisseurin, Drehbuchautorin
  • Albert Schesternjow (1941–1994), Fußballspieler und -trainer
  • Michail Schuidin (1922–1983), Zirkusclown und Artist
  • Alexander Semjonow (1912–1979), Generalleutnant der Luftstreitkräfte (Grabstätte denkmalgeschützt)
  • Ljubow Sokolowa (1921–2001), Filmschauspielerin
  • Antonio Spadawekkia (1907–1988), Komponist
  • Gleb Strischenow (1923–1985), Film- und Theaterschauspieler
  • Wladimir Tendrjakow (1923–1984), Schriftsteller
  • Juri Wisbor (1934–1984), Liedermacher, Filmschauspieler, Journalist und Schriftsteller
  • Dmitri Wolkogonow (1928–1995), Historiker
  • Gennadi Woronow (1910–1994), Politiker

Avoti: wikipedia.org

Nav notikumu

    Birkas